Stellungnahme zur Modernisierungsinitiative des Gesundheitssektors vom DBIHK-Fachausschuss „Gesundheitswirtschaft“

Der Fachausschuss „Gesundheitswirtschaft“ der Deutsch-Bulgarischen Industrie- und Handelskammer (DBIHK) gab eine Stellungnahme zur Initiative des Gesundheitsministeriums zur Modernisierung des Gesundheitssektors ab. Mit einem geschlossenen Brief an den Gesundheitsminister Kiril Ananiev, an die Nationale Krankenkasse (NZOK), die Gesundheitskommission des Parlaments, sowie an den Ombudsmann Maya Manolova, hat der Fachausschuss seine Unterstützung für eine Reform zum Ausdruck gebracht und dabei jene Themen, die für die öffentliche Debatte von Wichtigkeit sind, unterstrichen: Dahingehend sollten die tatsächlichen Bedürfnisse der Menschen, die tatsächlichen Ergebnissen der Gesundheitsdienste und dessen Technologie, sowie die Implementierung digitaler Lösungen in Hinblick auf eine höhere Kosteneffizienz und die Berücksichtigung des Behandlungsbedarfs der Patienten berücksichtigt werden. Die Bedeutung von Investitionen im Gesundheitssektor und der Gesundheitsversorgung als Teil der nationalen Sicherheit wurden ebenfalls hervorgehoben.

Das „Memorandum of Understanding“ bezüglich der Grundsätze einer „Gesundheitsversorgung für alle EU-Bürger“ wurde ebenfalls beigefügt. Bereits während der Konferenz „Gesundheitsschutz für jeden EU-Bürger“ des Fachausschusses „Gesundheitswirtschaft“ am 26. Februar 2018, welche im Rahmen der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft stattfand, wurde das Memorandum genehmigt.

Zurück