Historischer Durchbruch bei den bilateralen Beziehungen im Gesundheitstourismus

Bulgarien in der Liste der Länder aufgenommen, in denen medizinische Vorsorgeleistungen der in Deutschland gesetzlich Versicherten möglich ist.

Am 26. September 2019 organisierte die Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer (DBIHK) gemeinsam mit dem Bulgarischen Verband für Balneologie und SPA-Tourismus (BUBSPA) eine Pressekonferenz zu den aktuellen Entwicklungen in den Beziehungen zwischen Bulgarien und Deutschland im Bereich Gesundheitstourismus.

Der GKV Spitzenverband erweitert die Liste der Länder, in denen medizinische Vorsorgeleistungen im Ausland (insgesamt 14 Länder anerkannt) anerkannt werden um Bulgarien mit Datum 20. September 2019.

An der Pressekonferenz nahmen Frau Dr. Daniela Daritkova, Vorsitzende des Gesundheitsausschuss der Nationalversammlung, Frau Siyka Katsarova, Vorsitzende der BUBSPA, und Frau Carmen Struck, stellvertretende Geschäftsführerin der DBIHK Carmen Struck, teil.

Frau Struck, erläuterte die bisherigen Schritte und die erzielten Ergebnisse.

Die Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer organisierte zusammen mit dem bulgarischen Verband für Balneologie und Kurorttourismus zwei Veranstaltungen zum Gesundheitstourismus in Bulgarien im März 2018 und im März 2019 in Berlin, unter Anwesenheit deutscher Krankenkassen, Spitzenverbänden, dem deutsche Gesundheitsministerium und Wirtschaftsministerium, deutsche Reiseveranstalter, Journalisten, Vertreter von Fachmagazinen/ Reiseblogger sowie dem bulgarischen Gesundheitsministerium, dem bulgarischen Tourismusministerium. Zu beiden Veranstaltungen kamen über 50 Vertreter und Gäste. Der Gesundheitstourismus in allen 4 Jahreszeiten ermöglicht für deutsche Urlauber neue Möglichkeiten.

Die Ziele der Veranstaltungen waren zum einen die Erhöhung des Bekanntheitsgrades des Vierjahreszeiten-Gesundheitstourismuses sowie die Klärung der Voraussetzungen zur Anerkennung bilateraler ambulanter Vorsorgeleistungen in Kurorten für Versicherte bei den deutschen gesetzlichen Krankenkassen.

Ein zentraler Baustein ist der GKV-Spitzenverband in Deutschland. Der GKV-Spitzenverband ist die zentrale Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland. Er gestaltet die Rahmenbedingungen für einen intensiven Wettbewerb um Qualität und Wirtschaftlichkeit in der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung. Die Gesundheit der 70 Millionen Versicherten steht dabei im Mittelpunkt seines Handelns.

Die vom GKV-Spitzenverband abgeschlossenen Verträge und seine sonstigen Entscheidungen gelten für alle Krankenkassen, deren Landesverbände und damit praktisch für alle gesetzlich Versicherten.

In Deutschland gibt es nach aktuellem Stand 109 gesetzliche Krankenkassen plus Pflegeversicherungen. Von den rund 83 Millionen Menschen in Deutschland waren Ende 2018 mehr als 73 Millionen in der GKV versichert. Über 20 Millionen Menschen nehmen jährlich eine Kur im In- und Ausland in Anspruch.

Zwischen März und September 2019 folgte die Koordination durch die Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer und dem Bulgarischen Verband für Balneologie und Kurorttourismus des Dialogs zwischen dem bulgarischen Gesundheitsministerium, dem bulgarischen Tourismusministerium und dem GKV.

Ergebnis dieser langen Korrespondenz war, dass der GKV Spitzenverband die Liste der Länder, in denen medizinische Vorsorgeleistungen im Ausland (insgesamt 14 Länder anerkannt) anerkannt werden, um Bulgarien mit Datum 20.09.2019 erweitert hat. Im offiziellen Rundschreiben 2019/483 wurde die Aktualisierung der Übersicht über medizinische Vorsorgeleistungen in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sowie in der Schweiz aktualisiert. Ambulante Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten im Sinne des § 23 Abs. 2 SGB V können ab sofort auch in erbracht werden. Deshalb sind Kostenerstattung nach § 13 Abs. 4 SGB V auch für in Bulgarien in Anspruch genommene medizinische Vorsorgeleistungen möglich.

Die ambulante Vorsorgekur ist eine besondere Therapieform. Der Kurgast quartiert sich in einem Kurhaus oder in einem Hotel in den angebotenen Ländern – ab jetzt auch in Bulgarien – mit ihren heilklimatischen und naturräumlichen Vorzügen und Kurmitteln ein und verbindet Urlaub und medizinische Vorsorge. Die meisten Vorsorgekuren dauern 2 bis 3 Wochen. Unter fachärztlicher Anleitung gibt es individuell zusammen gestellte Therapie- und Trainingsprogramme zur Vorbeugung gegen rheumatisch-entzündliche Erkrankungen, Erkrankungen der Atemwege, gynäkologische oder geriatrischer Erkrankungen, Erschöpfungszustände oder Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates und vieles mehr.

Welchen Mehrwert gibt es für Bulgarien? Ein in Deutschland gesetzlich Krankenversicherter kann diese Kur alle 3 Jahre beantragen (wenn die medizinische Notwendigkeit vorliegt, können Patienten auch in kürzeren Abständen Bewilligungen erhalten).Wenn der Krankenversicherte eine Verordnung des behandelnden Arztes vorweisen kann, übernimmt die Krankenkasse die Kosten der ärztlichen Behandlungen und etwa 90 Prozent der Kurmittel. Für die übrigen Kosten wie Unterkunft, Fahrtkosten oder die Kurtaxe wird dem Versicherten üblicherweise ein pauschaler Zuschuss gewährt. Dieser ist je Krankenkasse unterschiedlich.

Weitere Schritte zur Vermarktung der Ambulanten Vorsorgeleistungen in Bulgarien? Parallel zum Abstimmungsprozess arbeitete DBIHK zusammen mit dem BUBSPA an der Erstellung einer Broschüre zum Gesundheitstourismus, speziell für die ambulante Vorsorge, Kur, SPA und Wellness. Dies ist der erste Weg den deutschen gesetzlichen Krankenkassen den bulgarischen Markt, die medizinischen Einrichtungen und Hotels ein Stück näher zu bringen. Alle Kassen werden persönlich angeschrieben und informiert. Die aktuelle Broschüre umfasst 26 Hotels, die ihre sich und ihre ambulanten Vorsorgetherapien präsentieren. Ein weiteres Instrument sind die Mitgliederzeitschriften und Webseiten der jeweiligen Krankenkasse, in der ebenfalls eine Vermarktung stattfinden wird. Ziel ist die deutschlandweite Vermarktung bei Gesundheitstagen der einzelnen Krankenkassen, Messen, sowie Direktvermarktung gegenüber den Versicherten.

Siyka Katsarova betonte, dass es äußerst wichtig ist, dass Bulgarien auf dem deutschen Krankenversicherungsmarkt anerkannt wird und dass die Produkte und Dienstleistungen auf dem internationalen Markt, auf dem sie angeboten werden, richtig präsentiert werden. Die ersten Gäste, die die Gelegenheit nutzen, werden für das Frühjahr nächsten Jahres erwartet, fügte sie hinzu.

Dr. Daniela Daritkova sagte, dass dies sowohl für den bulgarischen Tourismus als auch für das bulgarische Gesundheitswesen eine gute Nachricht ist, und betonte, dass es wichtig ist, auf dem Erreichten aufzubauen.

In der anschließenden Diskussion wurde betont, dass Bulgarien trotz des großen Wettbewerbs eine Reihe von Vorteilen in Bezug auf Preis und Qualität, ein gutes Klima und natürlichen Ressourcen aufweist, zu denen zahlreiche Thermalquellen und lange Traditionen auf dem Gebiet der Balneologie gehören.

 

 

Zurück