Fachausschüsse

Durch die aktive Arbeit der Fachausschüsse setzt sich die Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer für die Verbesserung der Rahmenbedingungen in verschiedenen Bereichen der bulgarischen Wirtschaft ein, die für die Mitgliedsunternehmen relevant sind.

© Getty Images/shironosov

Banken und Versicherungen

Vorsitzender: Frank Jansen (CIBANK)

Koordination: Tatyana Delcheva (DBIHK)

Mitglieder und Zielgruppe: Experten aus den Bereichen Banken und Versicherungen, Vertreter von Finanzinstitutionen sowie Makler und Agenten für Finanzprodukte.

Mission: Der Fachausschuss Banken und Versicherungen wurde 2009 gegründet. In seiner Zusammensetzung und mit seiner Tätigkeit verfolgt er zwei zentrale Aufgaben: Einerseits versucht er, sich auf den Banken- und Versicherungssektor mit Verbesserungsvorschlägen direkt auswirken, indem er regelmäßig zu führenden Themen tagt, neue Gesetzesinitiativen bespricht und im Namen der DBIHK Stellung nimmt; andererseits bemüht sich der Fachausschuss, den DBIHK-Mitgliedern hilfreiche Information über die Entwicklungen in diesem Bereich zur Verfügung zu stellen. Die Mitglieder nutzen die Arbeitstreffen als Plattform, Meinungen und Informationen auszutauschen, und somit sich für das wirtschaftliche Interesse anderer Marktteilnehmer einzusetzen. Der Fachausschuss diskutiert auch über aktuelle Probleme im Zusammenhang mit den wirtschaftspolitschen Rahmenbedingungen in Bulgarien. 

Compliance

Vorsitzender: Svetlin Adrianov (Penkov, Markov & Partners)

Koordination: Ilia Todorov (DBIHK)

Mitglieder und Zielgruppe: DBIHK-Mitglieder aus allen Bereichen der Wirtschaft: Juristen, Compliance-Beauftragte und Interessierte Mitarbeiter von Unternehmen, die das Thema Compliance vorantreiben wollen.

Mission: Für Bulgarien ist das Thema Compliance von großer Bedeutung, da insbesondere im internationalen Handel das Vertrauen auf korrektes Handeln unabdingbar ist und als Grundpfeiler für gesunde und langfristige Geschäftsbeziehungen nötig ist. Der Fachausschuss Compliance bietet allen in Bulgarien tätigen Unternehmen die Möglichkeit, die Chancen und den Nutzen des Themas Compliance zu erkennen, zu verstehen und umzusetzen.

Informationen

Compliance Management bezeichnet die Aufgabe der Geschäftsleitung, die Einhaltung von gesetzlichen, vertraglichen und sonstigen Pflichten im Unternehmen durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen. Der Maßstab richtet sich an das ethische und verantwortungsvolle Handeln des sorgfältig handelnden Kaufmannes. Compliance bedeutet mehr als das bloße Einhalten von rechtlichen Pflichten. Zwar umfasst Compliance auf der ersten Ebene auch die Einhaltung der für das Unternehmen relevanten Gesetze, zum Beispiel aus dem Kartell-, Arbeits-, Datenschutz oder Produktsicherheitsrecht. Neben stark regulierten Themenfeldern, wie Wirtschaftskriminalität oder Kartellrecht geraten auch soziale und umweltbezogene Anliegen immer mehr ins Blickfeld der Unternehmen.

Außerdem beschreibt Compliance-Management auch die persönliche Organisations- und Überwachungspflicht von Management und Aufsichtsgremien, um Rechtsverstöße durch das Unternehmen vorzubeugen. Und Compliance steht drittens für die betriebliche Organisation des Unternehmens, die hilft, Rechtsverstöße zu vermeiden und das Management bei Verfehlungen zu „enthaften“. Die Anforderungen, die Gesetze und Gerichte an Unternehmen stellen, werden zunehmend komplexer. Damit erhöht sich auch das Risiko des Managements, wegen Verstößen selbst in Anspruch genommen zu werden. Gerade unter diesen Aspekten gewinnt „Compliance“, wohl am besten übersetzt mit „Handeln unter Einhaltung bestimmter Regeln“, zunehmend an Bedeutung.

Funktion 

  • Schutzfunktion
  • Marketingfunktion
  • Strafrechtliche Prävention
  • Beratung und Information der Mitarbeiter
  • Qualitätssicherung
  • Innovationsfunktion
  • Überwachung

Energiewirtschaft

Vorsitzender: Radoslav Mikov

Koordinator: Karmen Vranchev (DBIHK)

Mitglieder und Zielgruppe: Mitgliedsfirmen aus der Energiebranche

Mission: Eintreten für faire, transparente Regeln am bulgarischen Energiemarkt. Dies wird ermöglicht durch folgende Aktivitäten:

  • Regelmäßige Arbeitstreffen zwecks Erfahrungsaustausch
  • Austausch von Statistiken, um eine objektive Diskussion zu ermöglichen
  • Erstellung von Positionspapieren und Gesetzesvorschlägen
  • Teilnahme an öffentlichen Anhörungen, parlamentarischen Sitzungen und weiteren Veranstaltungen von im Bereich Energiewirtschaft tätigen Organisationen und staatlichen Institutionen

Industrie

Vorsitzende: Lydia Schouleva (Business Intellect)

Koordination: Tania Gerginova (DBIHK)

Mitglieder und Zielgruppe: Die Mitglieder der DBIHK

Mission: Unterstützung der Mitglieder der Deutsch-Bulgarischen Industrie- und Handelskammer in der Verwirklichung ihrer Geschäftsvorhaben hinsichtlich der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, der Wirtschaftspolitik sowie der europäischen Förderprogramme und Projekte. Die Tätigkeit des Fachausschusses beinhaltet:

  • Arbeitstreffen und Diskussionen mit Vertretern der zuständigen Institutionen über Fragen, die von Interesse für die Mitgliedsfirmen sind
  • Präsentationen über Neuigkeiten in der Wirtschaftspolitik – gesetzliche Änderungen, Initiativen und weitere Informationen über Möglichkeiten zur Teilnahme an EU-Förderprogrammen und Projekten
  • Teilnahme an Beratungssitzungen und Besprechungen mit Staatsvertretern und Partnerorganisationen
  • Teilnahme an Initiativen der DBIHK und der anderen Fachausschüsse
  • Einladung von Gastlektoren
  • Verbreitung von Informationsmaterialien, Untersuchungen und Analysen

Gesundheitswirtschaft

Vorsitzender: Jeanette Popova (AMET OOD) und Jivko Ivanov (SGP Bio Dynamics OOD)

Koordination: Elvira Blumenberg (DBIHK)

Mitglieder und Zielgruppe: DBIHK-Mitglieder aus der Pharmaindustrie sowie Entscheidungsträger im Gesundheitswesen

Mission: Ein funktionierendes Gesundheitssystem ist von zentraler Bedeutung für eine hohe Lebensqualität. Zusätzlich vermindert es das Risiko der Abwanderung von gut ausgebildetem Fachpersonal und trägt so auch zur Attraktivität als Investitionsstandort bei. Daher hat die Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer im Jahr 2010 den Fachausschuss Gesundheitswirtschaft gegründet. Eine der zentralen Aufgaben des Fachausschusses der AHK besteht darin, durch Aufklärung den Entscheidungsträgern des bulgarischen Gesundheitssystems Vergleichsmöglichkeiten zum deutschen System zu ermöglichen und dadurch Anregungen zu geben. Zu diesem Zweck wurden bereits mehrere Treffen mit Vertretern beider Systeme organisiert.

Recht

Vorsitzende: Dr. Maya Neidenowa (Rechtsanwältin / Intergest Bulgaria OOD)

Koordination: Tzanko Tzankov

Mitglieder und Zielgruppe: Zielgruppe des Fachausschusses Recht sind die Mitglieder der DBIHK aus dem Bereich Beratung, aber auch nach Problemstellung alle Mitglieder potentiell möglich

Mission: Zu den Zielen des Fachausschusses gehören Eintreten für Gesetzesänderungen / Vorschläge, die für die DBIHK- Mitglieder relevant sind, Stellungnahme zu Rechtsproblemen der Wirtschaft, Stellungnahme zu Gesetzgebungsentwürfen der bulgarischen Gesetzgebungsorgane. Die Tätigkeiten umfassen Regelmäßige Arbeitstreffen zum Erfahrungsaustausch, Treffen mit den zuständigen staatlichen Entscheidungsträgern, Erstellen von Positionspapieren und Gesetzesvorschlägen etc.

Steuern

Vorsitzender: Krassen Kiskinov (METRO Cash&Carry Bulgaria)

Koordinator: Tzanko Tzankov (DBIHK)

Mitglieder und Zielgruppe: Vertreter der Abteilungen „Buchhaltung“ und „Steuer“ der Mitgliedsfirmen

Mission:

  • Die Mitglieder besprechen aktuelle Probleme zu folgenden Themen:
    - Veränderungen im Steuerrecht;
    - Veränderungen im MwSt-Gesetz;
    - Veränderungen im Körperschaftsteuergesetz;
    - Die Einheitssteuer; 
    - Registrierung und Deregistrierung laut MwSt-Gesetzes.
  • Sitzungen des Fachausschusses - zwei Mal jährlich

Technik, Technologien und Innovationen

Vorsitzender: Dimitar Dimitrov (Novarto OOD)

Koordination: Sonia Bankova (DBIHK)

Mitglieder und Zielgruppe: Mitglieder aus technologie- und innovationsorientierten Bereichen und Mitglieder mit Interesse an dieser Thematik

Mission: Ziel des Fachausschusses ist es, den Wissensaustausch, das Networking und die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern in den Bereichen Technologie und Innovationen zu fördern sowie mit DBIHK-Mitgliedern über relevante Themen zu diskutieren, um dadurch ihre Arbeit in Bulgarien zu unterstützen. Zu den Hauptzielrichtungen gehören: Erfahrungsaustausch und Übermitteln von Branchentrends und Analysen, Zusammenarbeit mit Partnern, z.B. Staat und Universitäten, Fördern der Co-Innovation unter den Mitgliedern.

Transport, Logistik und Infrastruktur

Vorsitzende: Dr. Hristo Kusev (Geschäftsführer Glorient Investment BG) und Alexander Tolweth (Geschäftsführer Deutsche Lufthansa AG)

Koordination: Kremena Valcheva (DBIHK)

Mitglieder und Zielgruppe: Mitglieder aus der Transport- und Logistikbranche und Mitglieder mit Interesse an dieser Thematik

Mission: Der Fachausschuss „Transport, Logistik und Infrastruktur“ wurde Anfang 2015 gegründet. Ziel des Fachausschusses ist es, einerseits den Wissensaustausch und die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern in der Transport- und Logistikbranche zu fördern und andererseits den DBIHK-Mitgliedern hilfreiche Information über die Entwicklungen in diesen Bereichen zur Verfügung zu stellen. Für den Fachausschuss spielen Themen wie das Mindestlohngesetz in Deutschland, Herausforderungen in der Infrastruktur, Modernisierung der Zollabwicklung, duale Ausbildung, eCustoms, Seehäfen, Flughäfen & Schienenverkehr, zukünftige Trends wie die Digitalisierung in der Branche eine zentrale Rolle.

Aus- und Weiterbildung

Vorsitzende: Dr. Lubov Popova (Deutsch-bulgarische Berufsbildungszentren)

Koordination: Bilyana Genova (DBIHK)

Die Hauptakzente in der Tätigkeit der Kommission sind die Unterstützung der Mitgliedsfirmen bei der Lösung von Problemen im Zusammenhang mit der Berufsausbildung, der Weiterbildung des Personals, sowie der Austausch von Erfahrungen, Ideen und Verbesserungsvorschlägen für den rechtlichen Rahmen der beruflichen Bildung in Bulgarien.

Die Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer ist einer der ersten Befürworter der Einführung von Elementen des deutschen dualen Systems in die berufliche Bildung. Das Ziel ist es eine enge Verbindung zwischen Bildung und Wirtschaft bzw. Theorie und Praxis herzustellen.

Aufgrund ihrer besonderen thematischen Ausrichtung ist die Fachkommission branchenübergreifend und umfasst alle Mitglieder.

Seit der/ihrer Gründung in 2005/2006 hat sich ein Kern von besonders engagierten Mitgliedern etabliert, die eng in den Reformprozess des Bildungssystems eingebunden sind.

In den Sitzungen der Kommission werden aktuelle Informationen verbreitet und Diskussionen mit Vertretern der zuständigen Institutionen geführt. Die Vorschläge zur Änderung von Gesetzen und Verordnungen werden besprochen und eine einheitliche Position wird formuliert, die anschließend Schlüsselfiguren, wie dem Minister für Bildung und Wissenschaft, dem Minister für Arbeit und Sozialpolitik, dem Präsidenten und dem Parlament übergeben wird.

Beratungen von interessierten Mitgliedern zum Thema Lizensierung von Berufsbildungszentren, sowie Möglichkeiten zur Ausbildung und Qualifizierung werden ebenfalls durchgeführt.