Wirtschaftsindikatoren

© iStock.com/NicoElNino

10 Gründe für Bulgarien

  • Flat Tax von 10% (Einkommenssteuer und Unternehmensgewinne)
  • Interessante geographische Lage an der Schnittstelle Europa, Asien und GUS
  • Fester Wechselkurs (Lev an Euro gekoppelt)
  • Möglichkeit durch professionelles Management hohe Produktivitätsgewinne zu erzielen
  • Engagierte, lernwillige Mitarbeiter arbeiten gerne bei ausländischen Firmen
  • Großes Potential an Auslandsbulgaren, die bei passenden Bedingungen zurückkehren
  • Starkes deutsch-bulgarisches Netzwerk vor Ort
  • Niedrige Lohnkosten (580 Euro Durchschnittslohn zum Jahresende 2018)
  • Zahlreiche Mitarbeiter mit Deutschkenntnissen
  • Stunden Flugzeit aus Deutschland

Allgemein:

Bevölkerungszahl: 7 Mio. (Bulgarisches Nationales Statistisches Institut: 2018)

Fläche: 110.994 km² (Ministerrat, Bulgarien: 2018)

BIP: 50,18 Mrd. Euro (Bulgarisches Nationales Statistisches Institut: 2018)

Volkswirtschaft:

BIP-Wachstum: 3,1% (Bulgarisches Nationales Statistisches Institut: 2018)

Staatsverschuldung: 22,6% des BIP (Bulgarisches Nationales Statistisches Institut: 2018)

Inflation: 2,6% (Bulgarisches Nationales Statistisches Institut: 2018)

Korruptionsindex: 42 (Corruption Perception Index von Transparency International 2018: 0 = max.; 100 = min.)

Arbeitsmarkt:

Durchschnittslohn: 580 Euro (Schätzungen anhand Angaben des Bulgarischen Nationalen Statistischen Instituts: 2018)

Arbeitsproduktivität: 45,5% (Eurostat: 2017)

Arbeitslosigkeit: 5,2% (Bulgarisches Nationales Statistisches Institut: 2018)

Deutsch-Bulgarische Wirtschaftsbeziehungen:

Deutsche Direktinvestitionen 2018: 184,7 Mio. Euro, laut der bulgarischen Nationalbank (BNB)

Handelsvolumen Deutschland-Bulgarien 2018: ein Rekord von 8,27 Mrd. Euro, Anstieg von 10,1% gegenüber dem Vorjahr Deutschland ist der wichtigste Absatzmarkt für die bulgarische Produktion.

Bulgarischer Export nach Deutschland 2018: 4,29 Mrd. Euro, Wachstum von 12,3% gegenüber 2017.

Deutscher Export nach Bulgarien 2018: 3,97 Mrd. Euro, Wachstum von 7,8% gegenüber 2017.