Das stabile Rechtssystem ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor im Zeitalter der Globalisierung

29.11.17

„Law – Made in Germany“, unter diesem Veranstaltungstitel referierten Herr Prof. Dr. Stephan Wernicke, Chefjustiziar und Bereichsleiter Recht im Deutschen Industrie- und Handelskammertag e. V., und Herr Prof. Dr. Marian Paschke, Universität Hamburg, über den Wettbewerbsfaktor Recht im Zeitalter der Globalisierung in der Sofioter Universität.

Insgesamt folgten der Einladung zum Forum, den die Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer (DBIHK) am 27. November 2017 organisierte, 32 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Wirtschaft und der Universität. Der Rechtsstandort Deutschland hat die deutschen Unternehmen zu globalen Marktführern gemacht, garantiert eine große unternehmerische Freiheit, sorgt für Rechtssicherheit und bringt gegenläufige Interessen zum Ausgleich. Damit trägt ein stabiles Rechtssystem zu einer positiven Entwicklung eines Wirtschaftsraumes bei.

„Made in Germany“ ist nicht nur ein Qualitätssiegel für deutsche Autos oder Maschinen, sondern auch für deutsches Recht. Das deutsche Recht schützt privates Eigentum und bürgerliche Freiheit, es sorgt für gesellschaftlichen Frieden und wirtschaftlichen Erfolg. Für Unternehmen ist deutsches Recht ein echter Wettbewerbsvorteil. Es ist vorhersehbar, bezahlbar und durchsetzbar. Die Gesetzbücher sorgen für Rechtssicherheit. Und wenn ein Gericht entschieden hat, werden seine Urteile rasch und effektiv vollstreckt. Deutsches Recht ist Teil des Kodifikationsrechts des europäischen Kontinents und hat eine große Tradition. Es hat seine Qualität in schwierigen Zeiten bewiesen. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat es das Wirtschaftswunder in Westdeutschland ermöglicht und nach dem Fall der Berliner Mauer die Transformation in Ostdeutschland unterstützt. Wer sich heute in aller Welt für kontinentaleuropäisches, für deutsches Recht entscheidet, trifft eine gute Wahl, denn Recht „Made in Germany“ ist ein Garant für Erfolg.

Mehr Informationen über das Thema „Law – Made in Germany“ finden Sie hier und über das Ständige Schiedsgericht bei der Deutsch-Bulgarischen Industrie- und Handelskammer sind Details hier abrufbar.