Arbeitsfrühstück „Fachkräftesicherung durch duale Berufsausbildung“ mit Blick in die Zukunft

28.09.17

Am Mittwoch, den 27. September 2017 organisierte die Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer (DBIHK) ein Arbeitsfrühstück im Novotel Sofia, welches duale Berufsausbildung und die Sicherung von Fachkräften durch eben diese zum Thema hatte. Die Veranstaltung fand im Zuge des von der DBIHK und weiteren europäischen Partnern gegenwärtig ausgeführten AC4SME-Projektes (Apprenticeship Coaches for Small and Medium-sized Enterprises) statt.

Die Eröffnung der Veranstaltung und die Begrüßung der gut 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgte durch Maximilian Erhard, verantwortlich für duale Berufsausbildung bei der DBIHK. Daran anschließend gab er einen genaueren Einblick in das AC4SME-Projekt und erläuterte die bis dato verwirklichten ebenso wie die in den kommenden zwölf Monaten noch umzusetzenden Projektschritte. Besonders hervorgehoben wurde dabei die aktuell neu entwickelte, sogenannte „Toolbox“, die u.a. Checklisten für Ausbilder und Erfassungsbögen für Auszubildende enthält. Neben weiteren Inhalten wie einem vor Kurzem aufgenommen Webinar für betriebliche Ausbilder steht sie unter folgendem Link in verschiedenen Sprachen zum Download bereit. Im weiteren Verlauf der Präsentation wurde ebenfalls auf den erfolgreichen Abschluss der von der DBIHK organisierten Pilotausbildungsklasse am Nationalen Finanz-Wirtschaftsgymnasium in Sofia hingewiesen, die mit der feierlichen Zeugnisverleihung durch den damaligen Deutschen Botschafter am 5. Juli 2017 offiziell zu Ende ging. Außerdem wurde die in Kürze zum Download bereitstehende Broschüre mit dem Titel: „Fachkräfte – Sicherung der Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens“ erstmalig vorgestellt.

Um auch Einblicke in die praktische Umsetzung dualer Berufsausbildung in Bulgarien zu gewinnen, stellten die vier Unternehmen Kaolin EAD, dm Bulgaria EOOD, LEM Bulgaria EOOD sowie BGO Software ihre jeweils aktuellen Initiativen und Projekte in diesem Bereich vor. Ivo Vassilev, Personalchef von Kaolin, erläuterte in diesem Zusammenhang auch die notwendige Investitionsbereitschaft und die Herausforderungen in einer strukturschwachen Region wie im Gebiet Vetovo, die zudem mit Abwanderung und dem demographischen Wandel an sich zu kämpfen hat, ein nachhaltiges Ausbildungsprojekt umzusetzen.

Zum Abschluss folgte noch eine Frage-/Antwort-Runde, wobei die Veranstaltung nicht ohne den Verweis auf die europaweit zwischen dem 20. und 24. November 2017 stattfindende „European Vocational Skills Week 2017“, im Zuge derer mehrere Ereignisse wie eine große Konferenz zur dualen Berufsausbildung, verschiedenen Workshops, etc. in Sofia geplant sind, beendet wurde.