Arbeitsbesuch des Interims-Wirtschaftsministers Teodor Sedlarski in Berlin

03.04.17

Auf Einladung des Deutsch-Bulgarischen Forums (DBF) reiste der Wirtschaftsminister der Übergangsregierung Teodor Sedlarski nach Berlin am 29. und 30. März 2017. Er nutzte diese Gelegenheit und traf sich mit einer Reihe von Vertretern verschiedener Institutionen, Unternehmen und Personen, um die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen auszubauen und zu intensivieren. Minister Sedlarski wurde begleitet von dem Hauptgeschäftsführer der AHK Bulgarien, Dr. Mitko Vassilev, sowie von der Leiterin der Abteilung Europa des Wirtschaftsministeriums, Vessela Bairaktarova und vom Handelsrat der Bulgarischen Botschaft in Berlin, Stefan Ionkov.

Die erste Station des Besuchs war im Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft (BVMW). Besprochen wurden Möglichkeiten einer intensiveren Wirtschaftskooperation, sowie die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene zwischen kleinen und mittelen Unternehmen beider Länder. Minister Sedlarski erhielt vom Präsidenten des BVMW Mario Ohoven  eine Ehrenkunde.

Besucht wurde die Zentrale der Firma SPARKY Group in Berlin. Der Geschäftsführer Stanislav Petkov zeigte die Produkte, erläuterte die Tätigkeit und schilderte Probleme und Erfolge der Produktionsfelder der beiden SPARKY-Unternehmen in Lowetsch und Russe.

Höhepunkt des ersten Tages war die Veranstaltung des DBF in Kooperation mit der AHK Bulgarien, mit dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag e. V. (DIHK), dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und dem Bulgarischen  Kulturinstitut (BKI), die in den Räumlichkeiten des bulgarischen Kulturinstituts in Berlin stattgefunden hat. Die Teilnehmer wurden begrüßt von Dr. h. c. Gernot Erler, Vorsitzender des DBF, MdB, Staatsminister a. D. Das Thema des Vortrags von Minister Sedlarski war „Bulgarien nach den Wahlen – Prioritäten in der Wirtschaftspolitik Bulgariens und in den bilateralen Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland“. Der zweite Vortrag zum Stand der Justizreform und die Erwartungen der Wirtschaft hielt der Aufsichtsratsvorsitzende Vladimir Penkov von der Rechtsanwaltskanzlei Penkov, Markov & Partner. Nach den drei Entgegnungen von  Helge Tolksdorf, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Leiter des Referates EU-Erweiterung, Süd-Ost-Europa, Türkei, von Anja Quiring, Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, Regionaldirektorin Süd-Ost-Europa und  von Dr. Mitko Vassilev entstand eine rege Diskussion mit den Teilnehmern. Moderiert wurde die Veranstaltung von Torsten Klette, Vorstandsmitglied des DBF. 

Der zweite Tag des Arbeitsbesuchs begann mit einem Arbeitsfrühstück des Osteuropa-Vereins, wobei Gastgeber das Unternehmen PWC war. Je ein Statement hielten Minister Sedlarski und Handelsrat Ionkov. Die Teilnehmer stellten viele Fragen über die wirtschaftliche und politische Situation in Bulgarien (z.B. über die Wahlergebnisse in Bulgarien, über Investitionen, Steuern, Rolle der Gewerkschaften, Start-ups, Tourismus, Förderprogramme für den Mittelstand u.a.) und es entwickelte sich eine rege Diskussion. 

In der Botschaft der Republik Bulgarien in Berlin trafen sich mit dem Wirtschaftsminister Sedlarski zwei deutsche Universitätsprofessoren aus Hamburg, Prof. Dr. Marian Paschke und Prof. Dr. Frerich J. Keil, Professor Dr. Maik Wolf von der Freien Universität Berlin sowie zwei Vertreter von der Firma Aurubis, Frau von Hahn und Herr Gehrkens. Besprochen wurden Fragen vom gemeinsamen Interesse. Diskutiert wurden Leuchtturmprojekte, Fragen der dualen Berufsausbildung, Presseberichtserstattungen u.a. Еs entstand die Idee eines Konsortiums über Bulgarien, das sich regelmäßig treffen und über wichtige Themen Entscheidungen treffen sollte, wobei auf diesem Gebiet weitere Mitstreiter gesucht werden. 

Im Institute for Cultural Diplomacy (ICD) hielt Minister Sedlarski einen Vortrag in englischer Sprache über das gegenwärtige Bulgarien, über die Start-up-Unternehmen, über das Bildungswesen, über die wirtschaftlichen Gegebenheiten und Chancen der ausländischen Investoren und über die Möglichkeiten zum Rückkehr der jungen bulgarischen Fachleute aus dem Ausland. Anwesend waren über 80 ausländische Studenten aus verschiedenen Ländern. 

Der letzte Termin fand in der Deutschen Bank statt. Herr Peter Tils und Herr Jörg Bongarts erörterten mit dem Wirtschaftsminister Sedlarski verschiedene Aspekte der deutsch-bulgarischen Wirtschaftsbeziehungen (z.B. die Situation im Bankensektor in Bulgarien, aktuelle Infrastrukturprojekte, IT-Problematik und Industrie 4.0).

Bildergalerie