Fachausschuss Industrie

Vorsitzende: Lydia Schouleva (Business Intellect)

Koordination: Tania Gerginova

Mitglieder und Zielgruppe: Die Mitglieder der DBIHK

Mission: Unterstützung der Mitglieder der Deutsch-Bulgarischen Industrie- und Handelskammer in der Verwirklichung ihrer Geschäftsvorhaben hinsichtlich der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, der Wirtschaftspolitik sowie der europäischen Förderprogramme und Projekte. Die Tätigkeit des Fachausschusses beinhaltet:

  • Arbeitstreffen und Diskussionen mit Vertretern der zuständigen Institutionen über Fragen, die von Interesse für die Mitgliedsfirmen sind
  • Präsentationen über Neuigkeiten in der Wirtschaftspolitik – gesetzliche Änderungen, Initiativen und weitere Informationen über Möglichkeiten zur Teilnahme an EU-Förderprogrammen und Projekten
  • Teilnahme an Beratungssitzungen und Besprechungen mit Staatsvertretern und Partnerorganisationen
  • Teilnahme an Initiativen der DBIHK und der anderen Fachausschüsse und Beiräte
  • Einladung von Gastlektoren
  • Verbreitung von Informationsmaterialien, Untersuchungen und Analysen

Der Vizepremier Tomislav Donchev erklärte sich für vereinfachte Prozedere bei den Operationellen Programmen der EU

Der Vizepremier mit Ressort EU-Fonds und Wirtschaftspolitik Tomislav Donchev nahm am Diskussionstreffen mit der Geschäftsführung und den Mitgliedern der Deutsch-Bulgarischen Industrie- und Handelskammer teil. Zur Veranstaltung, die vom DBIHK-Beirat Industrie und der Beiratsvorsitzenden Evgenia Koldanova am 30. Juni 2015 organisiert wurde, kamen 30 Gäste. Tomislav Donchev machte die Firmenvertreter mit den Projekten der operationellen Programme der Europäischen Union bekannt. „Bis Ende des Jahres werden alle operationellen Programme von der neuen Programmperiode Anlauf genommen haben“, versprach Donchev. 

Der Vizepremier gab die wichtigsten Prioritäten an: man solle die Fehler von vorherigen Programmperioden meiden, die Prozedere sollen schneller werden, damit die Finanzmittel in Sachgütern und Dienstleistungen investiert werden, die Prozesse sollen möglichst einfach gestaltet werden. Donchev wies auf die Tatsache hin, dass das Kriterium „niedrigster Preis“ bei den Prozederen tatsächlich am ungefährlichsten sei, rief aber zu mehr Selbstbewusstsein auf, damit nicht immer dieses Kriterium die größte Rolle bei der Auswahl spiele. Der Vizepremier betonte, dass die EU-Förderung dann in Anspruch genommen werden solle, wenn keine andere Finanzierungsquelle verfügbar sei, wie z. B. eine Bank.

Tomislav Donchev sei offen für Vorschläge aller Art, die zur Transparenz der Prozesse beitragen würden. Zurzeit laufen Debatten über die Teilnahme Bulgariens an der sog. Integrity pact mit Transparency International.

„Im Unterschied zu den meisten EU-Mitgliedern pflegt Bulgarien eine öffentlich zugängliche Datenbank mit Informationen über jeden, der unentgeltlich EU-Förderung erhalten hat, aber auch über seine Sublieferanten“, unterstrich der Vizepremier. Die Daten sowie Details über die Strukturfonds der EU sind auf http://eufunds.bg/  abrufbar.

Beirat Industrie: Finanzstabilität der Unternehmen durch Exportgarantien

Der DBIHK-Beirat Industrie veranstaltete am 21. April 2015 ein Treffen mit Docho Karadochev, Geschäftsführer der Bulgarischen Exportversicherungsagentur. Die Vertreter der DBIHK-Mitgliedsunternehmen informierten sich über die Finanzierung und Versicherung von Finanzrisiken beim Export und für den Binnenmarkt. Vorgestellt wurden die Möglichkeiten für Unterstützung der bulgarischen Exporteure auf den internationalen Märkten.

Wie man mit den Instrumenten der Exportversicherung für Finanzstabilität der Unternehmen sorgen und das Geschäft vor finanziellen Schwierigkeiten bei offenen Forderungen schützen kann, erfahren Sie von der Präsentation der Bulgarischen Exportversicherungsagentur (in bulgarischer Sprache).

Beirat Industrie: Treffen mit Mitgliedsfirmen bei der Vertretung der Europäischen Kommission in Sofia

Erschwerter Zugang zu Finanzierungsmitteln, niedriger Internationalisierungs- und Innovationsgrad und mangelnde Energieeffizienz in der Produktion sind die wichtigsten Herausforderungen vor der bulgarischen Wirtschaft

Im Rahmen des Treffens, das der DBIHK-Beirat Industrie am 17. April 2014 in der Vertretung der Europäischen Kommission in Sofia veranstaltete, wurden die Handlungsfelder erläutert und Maßnahmen  zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in Bulgarien auf ein internationales Niveau präsentiert. Der Gastgeber Ognyan Zlatev, Ständiger Vertreter der Europäischen Kommission in Bulgarien, hob die Rolle der kleinen und mittelständischen Unternehmen als die Säule jeder Wirtschaft  hervor. Horizon 2020, COSME und Enterprise Europe Network gehören zu den Instrumenten der EU zur Förderung des Unternehmertums. Public-Private Partnerships und die Möglichkeit einer unmittelbaren Umsetzung in der Produktion sind relevante Kriterien z. B. bei der Finanzierung von Forschung und Entwicklung im Rahmen des Programms Horizon 2020.

Evgeniya Koldanova, Senior Manager Markets, und Vihar Georgiev, Senior Advisor, Public Sector, bei KPMG Bulgaria, stellten die EU-Förderprogramme in Details vor und nannten erfolgreiche Projekte, die u. a. durch EU-Finanzmittel verwirklicht wurden.

Weiteren Informationen zu den Förderprogrammen können Sie der Präsentation von KPMG Bulgaria (auf Bulgarisch) entnehmen.

Beirat Industrie: HR-Meeting bei KPMG

Eine Gemeinsamkeit prägt die Arbeit der Personalabteilungen bei den meisten Unternehmen – stets Antworten auf sämtliche Fragen rund ums Personalmanagement parat zu haben, wie beispielsweise: Wie entwickeln sich die Gehälter in Bulgarien? Welche Tendenzen gibt es aktuell beim Thema Mitarbeitermotivation? Wie behält man gute Mitarbeiter? Aus diesem Anlass veranstaltete der DBIHK-Beirat Industrie ein Fachtreffen für Leiter von Personalabteilungen, das am 10. April bei KPMG stattfand. Im Rahmen des Treffens präsentierten Experten von KPMG eigene Erfahrungen und Analysen, erfolgreiche Praktiken sowie nützliche Statistiken und trieben somit im Anschluss eine rege Diskussion an. Das Thema bleibt für die DBIHK auf der Agenda.

Beirat Industrie: Initiativen 2013

Fachvortrag von Minister Hasan Ademov, 26.11.2013

Ebenfalls geplant ist ein neuartiger Arbeitsvertrag, der auf Firmenpraktika zugeschnitten ist. Natalia Efremova, Abteilungsleiterin der Direktion EU-Fonds, Internationale Programme und Projekte, informierte über den EU-Finanzrahmen für den Zeitraum 2014-2020. Für die Entwicklung von Humanressourcen sind in den kommenden Jahren 1,7 Milliarden Euro vorgesehen.Die Mitglieder nutzten die Gelegenheit, aktuelle arbeitsmarktpolitische Fragen anzusprechen. Dazu zählte eine fairere Aufteilung der Kosten für Schwangerschaft unter den Arbeitgebern, um dadurch die Beschäftigungschancen für Frauen zu verbessern. Oder die Effektivität der Weiterbildungsgutscheine, über deren Verwendung die Arbeitnehmer und nicht die Arbeitgeber entscheiden.

Der Dialog mit dem Arbeits- und Sozialministerium erfolgte auf Einladung des DBIHK-Beirats "Industrie" und KPMG Bulgaria im Rahmen des regelmäßigen Jour fixe der DBIHK.

Studien

„Global Manufacturing Outlook – Competitive advantage: enhancing supply chain networks for efficiency and innovation“, 4.07.2013

Fachvortrag von Frau Gergana Opanova, 23.4.2013

Аm 23.4.2013 organisierte der DBIHK-Beirat Industrie eine Informationsveranstaltung über die Fördermöglichkeiten für KMU. Die Fördermittel werden im Rahmen des Programms „Energieeffizienz und umweltfreundliche Wirtschaft“ vergeben, das ein Teil des EU-Förderprogramms „Wettbewerbsfähigkeit" ist. Referentin war Frau Gergana Opanova, Fachexpertin in der Abteilung „Europäische Fonds für Wettbewerbsfähigkeit“, Bulgarisches Ministerium für Wirtschaft, Energie und Tourismus. Das Programm läuft bis Oktober 2013. Die Co-Finanzierung beträgt 50 % des Projektwertes. Erstattet werden bis zu 2 Mio. BGN. Die Präsentation der Veranstaltung finden Sie hier. (Bulgarisch)

Archiv